Startseite Nachrichten Mit gefälschten Unterlagen zum Kredit?

Mit gefälschten Unterlagen zum Kredit?

Die Kredit-Kriterien sind hart: Ist der Verdienst zu gering, wird der Kreditantrag größtenteils abgelehnt. Da bringt auch nichts, in Aussicht bessere Verdienstmöglichkeiten zu stellen, auch nicht das Versprechen, dass man die Kreditraten trotz kleinem Einkommen rechtzeitig zurückzahlen wird. Und so liest man oft in den Medien, dass durch Angabe falscher Personendaten, gefälschte Einkommensnachweise oder Ausweispapiere immer wieder versucht wird, an einen Kredit zu kommen.

Einzelfälle?

Man möge denken, dass sind die ganz Verzweifelten, die auf die Idee der Urkundenfälschung wegen Kreditzusage kommen. So ist das nicht. Laut Statistik, gibt es bei Bankgeschäften in Deutschland jährlich rund 65.000 Urkundenfälschungen. Die meisten davon sind die professionellen Fälscher, aber auch es gibt auch genug privaten Personen, die es immer wieder versuchen, mit solchen Methoden an Kredite zu kommen.

Vorgehensweise der Banken bei der Kreditvergabe

Es gibt mittlerweile mehrere tausend Direktbanken in Deutschland. Bei den Banken gibt es keinen direkten Kontakt mit den Kunden, so dass es oft ausreicht, die benötigten Dokumente eingescannt per E-Mail zu schicken. Natürlich prüfen die Banken die Dokumentenechtheit, und bis zu 95% wird eine Fälschung auffliegen. Und dann bewegt man sich in einem strafrechtlichen Bereich.

§ 263 StGB

Als Privatperson verstoßt man bei Dokumentenfälschung gegen § 263 StGB, und wird in Falle einer Beurteilung mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Sogar ein Versuch des Betruges wird schon als Straftat bewertet. Bei gewerbemäßigem Betrug kann die Freiheitsstrafe bis zu zehn Jahren betragen.

Bei Auffliegen vom Betrug sind die Banken beinhart: Es wird nicht nur gerichtlich vorgegangen, sondern wird es eine Eintragung ins System geben, so dass man sich quasi bei allen Banken für lange Zeit mindestens als „kreditunwürdig“ gespeichert wird.

Andere Möglichkeiten

Natürlich gibt es schwierige Situationen wo man sofort Geld braucht, am Verzweifeln ist und so auf unkluge Idee kommt. Doch jede strafbare Tat ist viel schlimmer als Geldmangel im Moment. Und oft ist die Situation nicht so schwarz wie man das aus eigenem Blickwinkel sieht. Bei geringem Verdienst zahlt sich oft aus bei mehreren Banken nachzufragen, denn die Kredit-Kriterien sind zwar streng, aber doch leicht unterschiedlich sind. Vielen bringen simple Reduzierung der Ausgaben zu der gewünschten Kreditzusage.

Fazit: Die Idee, mit gefälschten Unterlagen zum Kredit zu kommen, endet in den meisten Fällen mit einer Verurteilung. Anstatt betrügerischen Ansichten soll man eher Ausgabenreduzierung anstreben, sowie die Kreditanfragen an mehrere Anbieter schicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.