Startseite Nachrichten Shoppen, schenken, ...Schulden?

Shoppen, schenken, …Schulden?

Es ist so weit, die kalte Jahreszeit hat begonnen und die teuersten Monate des Jahres stehen kurz bevor: laut Statistik sind das Dezember und Januar.

Im Dezember wird es kaum gespart: Geschenke, Glühweinabende, Shoppingtouren stehen auf dem Programm. Oft kommt noch eine kleine Reise dazu, um Verwandte oder Freunde an den Feiertagen zu besuchen. Und im Januar kommen dann auch noch hohe Einmalzahlungen dazu, wie etwa Mitgliedschaftsverträge, Versicherungen und sonstige Ausgaben. So dass man spätestens Mitte Januar am Kopf greift: Man hätte doch sparsamer sein sollen. Doch schon nächsten Winter geht das Spiel von vorne los. Irgendwann akzeptiert man es als unvermeidbar. Bekommt man Weihnachtsgeld, oder hat man für die teuerste Zeit des Jahres Rücklagen gebildet, auf die man greifen kann, dann wird es oft als „nicht so schlimm“ empfunden. Doch was tun, wenn das Geld dafür nicht reicht, um alle Ausgaben zu betätigen?

Es gibt diverse Möglichkeiten, Weihnachten finanzieren zu lassen:

Konsumdarlehen für Weihnachtseinkäufe bei Händler

Viele Händler werben zu der Zeit mit Null-Prozent-Finanzierungen. Doch bei solchen Finanzierungen gibt oft versteckte Kosten: Bearbeitungskosten oder Abwicklungskosten sind nur ein paar Beispiele dafür. Dazu kommt, sollte man sich übernommen haben und die Raten mal nicht zahlen können, könnten Händler – anders als bei einer Bank – die Finanzierung kündigen und eine sofortige Rückzahlung des gesamten Betrages verlangen.

Dispoüberziehung

Das weißt doch jeder: Nichts ist teurer als mit Girokonto ins Minus zu gehen. 15% und mehr an Zinsen zahlt man dafür. Konsumwünsche damit zu bezahlen ist ein wirtschaftlicher Nonsens, vor allem wenn es weit günstigere Alternativen gibt.

Kleinkredit für Weihnachten

Auch wenn es seltsam klingt – „Weihnachtskredit“ – oft ist es eine bessere und vor allem günstigere Möglichkeit über die Feiertage gut durchzukommen, als die zweit oben genannten. Bei solchen Krediten handelt es sich um sogenannte mini-Kredite, die Summe liegt meistens im dreistelligen Bereich und wird innerhalb von 3-12 Monaten zurückbezahlt. Unten sind ein paar bekannten Kleinkredit-Anbieter aufgelistet (die Zinssätze sind bonitätsabhängig):

Bank Effektiver Jahreszins: Sollzins p.a.
 2,69 % bis 7,95 % 2,65 % bis 7,68 %
 2,47% bis 9,49% 2,43% bis 9,09%
2,59% bis 9,99% 2,56% bis 9,56%
2,90% bis 7,80% 2,86% bis 7,53%
3,95% bis 11,95% 3,88% bis 11,34%

Natürlich sollte man nur in dem Fall über einen Kredit nachdenken, wenn man diesen auch zurückzahlen kann. Dabei soll der Gedanke: „Ich lass mein Weihnachten finanzieren“, nicht unangenehm vorkommen. Situationen können unterschiedlich sein, und wenn es nur einmalig bis selten vorkommt, ist nichts Verwerfliches dabei. Schließlich soll man die teuersten Monate des Jahres so angenehm wie möglich verbringen, aber natürlich auch bedacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.